900 für Michael und …

… Hahnzeit für Didi
Den 1. Mai 2021 wollten Didi und ich in Northeim verbringen. Das hatte einen bestimmten Grund. Wir wollten dabei sein, wenn Michael seinen 900. M/U lief. Die Anreise folgte schon am Vortag, dem 30.04.2021. Didi parkte das WoMo und wir gönnten uns einen kleinen Spaziergang am Rhumekanal, der mit Hilfe eines Wasserkraftwerkes Strom erzeugt.
Eine Stockente mit weiblicher Begleitung
Die Stockente gehört zu den Schwimmenten. Stockentenerpel sehen, wie es bei den meisten Entenearten der Fall ist, anders aus als ihre Weibchen. Die Weibchen sind recht unscheinbar in hellem Braun mit dunkelbraunen Federzentren.
Dies ist einer der Abflüsse aus dem Rhumekanal in das alte Flussbett der Rhume.
Die Ahorne sind Laubbäume mit Blättern, die ungefähr die Form einer Hand haben. In unseren Städten ist der Spitzahorn einer der häufigsten Bäume. Im Frühling blüht er vor vielen anderen Bäumen und sorgt für ein frisches, helles Grün. im Herbst verliert er seine Blätter als letzter.
Didi hatte einen Frühstart bei Michael angemeldet und startete pünktlich um 5.51 Uhr an der Pforte zu Michaels Kleingarten. Es ging zunächst, wie auf dem Foto zu sehen ist, eine kleine Steigung hoch und nach etwa 100 Metern …
… fangen die 6 ganzen Runden (ca. 6, 5 Kilometer) + ein Pendelstück von etwa 4 Kilometern an. Didi freute sich auf die ihm schon bekannte Strecke!
Der Jubilar hatte richtig gute Laune und startete etwas später mit der Sprühdose in der Hand. Er wollte die kniffligen Passagen markieren, was ja ganz wichtig ist, wenn man die Strecke nicht kennt.
Ich schaute mich ein wenig in Michaels sehr geflegtem Kleingarten um. Michael ist im Besitz eines Kajaks und war schon einige Male darin unterwegs.
Ein echter Hingucker in Michaels Kleingarten ist die Gold-Johannisbeere. Die Gold-Johannisbeere ist ein aufrechter, straffer Strauch, der goldgelbe, in Trauben angeordnete Blüten mit einem angenehmen Duft hervorbringt. Die Blüten erscheinen von April bis Mai. An den Boden stellt die Gold-Johannisbeere keine besonderen Ansprüche. An einem sonnigen bis schattigen Standort erreicht dieser Strauch gewöhnlich eine Höhe von ca. 3 Metern und wird ca. 3 Meter breit. Die Gold-Johannisbeere trägt ihren Fruchtschmuck im Herbst zur Schau. Die erbsengroßen Früchte sind schwärzlich bis purpurbraun, herbstsauer und nicht für den Verzehr geeignet.
Auch vor Michaels Kleingarten entdeckte ich hübsche Pflanzen, z.B. die Acker-Gänsedistel.
Michael war gut gelaunt unterwegs. Die intensive gelbe Farbe des Rapsfeldes vermittelte den Eindruck eines wunderschönen Landschaftslaufes. Später kam, zur Feier des Tages, auch noch die Sonne durch. Was konnte sich denn der Michael noch mehr wünschen? ( Danke, Didi für das Foto! )
Sara war auf dem Weg zum Start, als ich sie um ein Foto bat. Sie kannte die Marathonstrecke nicht, war aber zuversichtlich.
Das Wetter sah vielversprechend aus, meinten auch die Enten. Lautstark suchten sie sich einen Landeplatz.
Auch Schneggi kam, um bei Michael im schnellen Walkingschritt den Marathon zu schaffen.
Ach! Wen haben wir denn hier? Das ist unser aller Marc! Ihn hatten Didi und ich lange nicht gesehen, hatten uns eigentlich doch viel zu erzählen. Leider hatte Marc keine Zeit, da er nach dem Lauf seine Mutter zu Besuch haben sollte. „Bis demnächst in Salzgitter Bad zum Fotoshooting im Vöppstedter Forst!“
Petra (links) und Katrin waren heute schnell unterwegs. Auch Lars zeigte eine formidable Laufgeschwindigkeit. Ich musste mich ganz schön konzentrieren, um vernünftige Laufbilder zu bekommen.
Sylke rief mir fröhlich „Guten Morgen!“ zu und lief wie immer leichtfüßig, locker und schnell.
Zwischendurch musste ich ein Selfie knipsen. Könnt Ihr meine Falten erkennen?
Andreas erinnerte mich daran, dass wir uns mal in Grünheide getroffen und abends mit Sigrid, Hajo und Didi gequatscht hatten.
Irgendwann traute sich die Sonne raus aus ihrer Wolkendecke und gab mir einen wunderschönen Blick über die Kleingärten.
Der Raps blüht. Diese Pflanzenart aus der Familie der Kreuzblütengewächse ist eine wirtschaftlich bedeutende Nutzpflanze.Genutzt werden die Samen vor allem zur Gewinnung von Rapsöl. (Danke, Didi für das Foto, das du bei Kilometer 2,5 aufgenommen hast!)
Am Rhumekanal strahlten die Buchenblätter …
… mit dieser mir leider unbekannten Pflanze um die Wette.
Ich drehte mich um und sah den Jörn in einem Wahnsinnstempo vorbeilaufen. Er hatte jedoch Zeit, mir fröhlich zuzuwinken.
Zwischendurch musste auch der Kontakt zur Zivilisation aufgebaut werden. Anschließend flitzte der Ulrich weiter.
Andreas lief in eine seiner letzten Runden und war immer noch guter Laune.
Sara hatte …
… wie Friedrich auch, Freude am Laufen.

Über „Funk“ wurde diese Bestellung von Didi aufgegeben.
Im Gleichschritt und mit dem vorgeschriebenen Abstand liefen Michael und Joachim in eine weitere Runde.
Schnell, schneller, am schnellsten!
Drei Gazellen und der Lars bei Kilometer 1,5 (Foto Didi)
Auch René hatte heute ein rasantes Tempo drauf.
Sven gehörte an diesem Jubiläumslauf zu den schnellsten Läufern. Gratuliere zum Finish und der Medaille!
Didi stärkte sich am WoMo, bevor er weiterlief .
Friedrich und Sara liefen zusammen schneller als jeder für sich. Haltungsnote: 1
Michael und Joachim hatten die ganzen Runden ein recht schnelles Tempo drauf. Ihr seid einfach phänomenal, Jungs!
Olaf lief locker eine sehr gute Zeit.
„Das ist mein Frühstück!“ Der Sieger des Jubiläumslaufes war nicht aufzuhalten.
Stefan war auch sehr schnell unterwegs. Da er vor Michael im Ziel war, hatte er Zeit, mir die Überraschung von ihm für Michael zu zeigen.
Marc passte sein Outfit dem Wetter an. Es wurde den Läufern irgendwann während des Laufes dann doch zu warm.
Kai spurtete ins Ziel. Gratuliere!
Stefans Überraschung für den Michael! Diese Torte sagt mehr als 1000 Worte, Ups, das reimt sich ja!
Sylke sollte bald fertig sein und freute sich darüber.
Sven hat bald fertig!
Didi war noch gut gelaunt unterwegs. (Foto Didi)
Marc als stolzer Finisher mit Medaille
Über mein Foto von der Northeimer Hummel bin ich besonders stolz. Sie hat auch freundlicherweise still gehalten und mich sie in Ruhe fotografieren zu lassen.
„Zieleinlauf“ für Sara! „Deine Medaille wartet!“
Kai freute sich über …
… Didis Zieleinlauf. Der 19. Hahn war damit geschafft! Gratuliere!!!
Jeder der teilnehmenden Läufer verdiente sich diese Medaille vom Jubiläumslauf am 1. Mai 2021. Danke, lieber Michael für das Organisieren diese Laufes und herzlichen Glückwunsch zu deinem 900. M/U!

Nach Michaels Jubiläumslauf fuhren Didi und ich für eine Übernachtung nach Lautenthal.

Viele Grüße und bis demnächst!

Gunla 5. Mai 2021